Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Physikalische Chemie

Universität Münster

Regulation der Aktivität des humanen Translationsfaktors eIF4A: Mechanismen kanonischer und krankheitsassoziierter Translationsinitiation

In der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dagmar Klostermeier, Biophysikalische Chemie, sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktoranden) im DFG-geförderten Projekt „Regulation der Aktivität des humanen Translationsfaktors eIF4A: Mechanismen kanonischer und krankheitsassoziierter Translationsinitiation“ für 3 Jahre zu besetzen. Hierfür steht jeweils eine Teilzeitstelle (50%) zur Verfügung. Die Vergütung erfolgt nach TV-L 13.

Die Initiation der Translation ist der erste Schritt in der Proteinbiosynthese. Als geschwindigkeitsbestimmender Schritt unterliegt er einer strikten Regulation. An der Initiation sind eine Vielzahl von Faktoren beteiligt, unter ihnen eIF4A, eine Helikase, die Sekundärstrukturen in der 5‘-nichttranslatierten Region der mRNA entwindet. Die Aktivität von eIF4A wird durch zahlreiche Interaktionspartnern reguliert, auch durch die mRNA selbst (s. Andreou et al., Nucl. Acids Res. 2019, 47(10):5260). Fehlregulation von eIF4A ist mit der Entstehung von Krankheiten, u.a. Krebs, assoziiert.

In diesem Projekt soll mit biochemischen, biophysikalischen und zellbiologischen Methoden, incl. Einzelmolekül-FRET-Mikroskopie, die Regulation der eIF4A-Aktivität während der Translationsinitiation an Modell- und krankheitsassoziierten mRNAs untersucht werden. Der Fokus in Projekt A liegt auf der Regulation von humanem eIF4A durch andere Translationsfaktoren, im Fokus von Projekt B steht die Rolle der mRNA. Ziel ist es, den Mechanismus in der Translation von zellulären mRNAs sowie krankheitsassoziierte Änderungen in der Regulation auf molekularer Ebene zu verstehen.

Die Arbeitsgruppe ist am Institut für Physikalische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster angesiedelt und verfügt über modern ausgestattete Molekularbiologie-, Biochemie- und Biophysik-Laboratorien, incl. konfokaler und TIRF-Einzelmolekül-Mikroskopie.

Voraussetzung ist ein Studienabschluss (M.Sc.) in Chemie, Biowissenschaften oder Biochemie, aufrichtiges Interesse an der Forschung und Begeisterung am experimentellen Arbeiten. Erfahrungen mit molekularbiologischen und biochemischen Methoden sowie in der biophysikalischen Charakterisierung von Proteinen werden vorausgesetzt. Erfahrungen mit Fluoreszenz- und/oder Einzelmolekül-Spektroskopie sind von Vorteil.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Wenn Sie als Teil eines internationalen und interdisziplinären Teams arbeiten wollen, senden Sie bitte Ihre Bewerbung einschließlich eines Lebenslaufs, eines Motivationsschreibens und ggf. einer Publikationsliste unter Angabe von zwei Referenzen in einer .pdf-Datei bis 15.12.2020 an Prof. Dr. Dagmar Klostermeier, Institut für Physikalische Chemie, WWU Münster dagmar.klostermeier@uni-muenster.de

Doctoral Researcher – Two positions
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in
(salary level TV-L E13, 50%)
in the research area
Regulation of human eIF4A activity in health and disease:
mechanisms of canonical and disease-associated
translation initiation

Positions for two doctoral students, in the research group of Prof. Dagmar Klostermeier, in Biophysical Chemistry at the University of Muenster, Germany, are available for a duration of 3 years within the DFG-funded project “Regulation of human eIF4A activity in health and disease: mechanisms of canonical and disease-associated translation initiation”.

Translation initiation is the first step in protein biosynthesis. As the rate-limiting step, it is tightly regulated. Initiation involves a number of factors, among them eIF4A, a helicase that unwinds secondary structures in the 5‘-untranslated region of the mRNA. eIF4A activity is regulated by numerous interaction partners, including the mRNA itself (see Andreou et al., Nucl. Acids Res. 2019, 47(10):5260) and the dysregulation of eIF4A is associated with diseases such as cancer.

The successful candidates will characterize the regulation of eIF4A activity during canonical and disease-associated translation initiation using a spectrum of biochemical, biophysical and cell biology methods, incl. single-molecule FRET microscopy. Project A focuses on the regulation by other translation initiation factors while project B focuses on the role of the mRNA. The project aims at a molecular understanding of the mechanisms underlying translation initiation on canonical and disease-related mRNAs.

The group is located at the Institute for Physical Chemistry at the University of Muenster and is equipped with state-of-the-art molecular biology, biochemistry and biophysics labs, including confocal and TIRF single-molecule microscopes.

The successful candidates will hold a university degree (MSc) in chemistry, the life sciences or biochemistry. A genuine interest in research and experimental enthusiasm, as well as experience with molecular biology and biochemistry methodologies and in the biophysical characterization of proteins, is required. Experience with fluorescence and/or single-molecule spectroscopy is beneficial.

The University of Muenster is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female academics. Consequently, we actively encourage applications by women. Female candidates with equivalent qualifications and academic achievements will be considered preferentially within the framework of the legal possibilities. Candidates with recognized severe disabilities who have equivalent qualifications are given preference in hiring decisions unless specific project-related limitations apply.

If you would like to work in a stimulating environment and be part of an international and interdisciplinary team, please send your application including CV, letter of motivation, list of publications (if applicable) and two references, as a single PDF file, before 15 December 2020 to:

Prof. Dr. Dagmar Klostermeier,
Institut für Physikalische Chemie,
WWU Münster
dagmar.klostermeier@uni-muenster.de

Bewerben