Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Experimentelle Allergologie und Immundermatologie

Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg

In der Abteilung für experimentelle Allergologie und Immundermatologie (Department für Humanmedizin) der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d)

zur Promotion (E13 TV-L)

mit 65 % der regulären Arbeitszeit für drei Jahre zu besetzen.

Ziel des von der Universität Oldenburg (Forschungspool) geförderten transnationalen Forschungsprojekts („Atopic Dermatitis - novel functions of TRP channels in neuro immune interaction mechanism“) ist die Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von TRP-Kanälen in Immunzellen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf den bidirektionalen Neuro-Immun-Interaktionen bei entzündlichen Hauterkrankungen.

Die Atopische Dermatitis (AD) ist eine chronisch juckende und entzündliche Hauterkrankung, die die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigt. Der Mechanismus des chronischen Juckreizes bei AD ist bisher nicht vollständig geklärt. Eosinophile und basophile Granulozyten sind für die Initiierung und Aufrechterhaltung der Entzündung bei atopischer Dermatitis verantwortlich. In diesem Zusammenhang haben wir gezeigt, dass eine bidirektionale Interaktion zwischen Eosinophilen und peripheren Nerven eine Rolle in der AD-Pathologie spielt. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Transient Receptor Potential (TRP)-Kanäle an den Neuro-Immun-Interaktionsmechanismen in Bezug auf Juckreiz und Entzündung beteiligt sind. TRP-Kanäle werden hauptsächlich von sensorischen Neuronen exprimiert, aber neuere Studien zeigten die funktionelle Expression auch in Immunzellen wie Mastzellen, T-Zellen und Neutrophilen. Durch die Aufrechterhaltung der intrazellulären Kalzium-Homöostase regulieren TRP-Kanäle verschiedene Funktionen dieser Zellen wie z. B. die Freisetzung von juckenden und proinflammatorischen Mediatoren, Zellmigration und Zelltod. Da eosinophile und basophile Granulozyten Effektorzellen bei der atopischen Dermatitis sind, stellen wir die Hypothese auf, dass TRP-Kanäle eine wichtige Rolle in diesen Immunzellen und damit bei der Vermittlung von Entzündung und Juckreiz spielen.

Wir erwarten von Ihnen:

  • Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Biologie, Biotechnologie, Molekulare Medizin, Humanmedizin oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • Praktische Erfahrungen in zellbiologischen, molekularbiologischen und biochemischen Methoden
    Hierbei sind folgende Methoden erwünscht: Real Time PCR, RNA-Isolation, cDNA-Synthese, Fluoreszenzmikroskopie, Immonozytochemie, Durchflusszytometrie, Isolation von basophilen und eosinophilen Granulozyten aus Blut, Kultur von primären Immunzellen, Basophilen-Aktivierungstest (BAT), Calclium-Flux-Messungen, Apotose-Versuche, MultiPlex-FACS-Analysen, RNA-Sequenzierung
  • Selbstständige Planung und Durchführung von Experimenten
  • Auswertung und Interpretation von Daten
  • Präsentation von Daten bei Arbeitsgruppenseminaren
  • Teilnahme an Kongressen
  • Hohes Engagement, Eigenmotivation, Flexibilität und Teamfähigkeit sowie die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Grundkenntnisse der deutschen Sprache

Wir bieten Ihnen:

  • Eine vielseitige und herausfordernde Tätigkeit in einem dynamischen, interdisziplinären und motivierten Team
  • Mitarbeit an einem innovativen Projekt in der Grundlagenforschung sowie im klinisch-translationalen Bereich
  • Enge Kooperation mit den Arbeitsgruppen Anatomie und Immunologie der Universität Oldenburg
  • Die Möglichkeit zur Promotion
  • Nachwuchsförderung (durch Fort- und Weiterbildungsangebote)
  • Angebote zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • VBL-Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gemäß § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich an Prof. Dr. U. Raap und Dr. M. Limberg.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Darstellung Ihrer Motivation, Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) bis zum 08.05.2021 bevorzugt per E-Mail (in einer PDF-Datei) an , Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften, Department für Humanmedizin, Abteilung für experimentelle Allergologie und Immundermatologie, Carl-von-Ossietzky Str. 9-11, 26129 Oldenburg.

Wir weisen darauf hin, dass Bewerbungs- und Vorstellungskosten nicht übernommen werden können.

Bewerben