Professur für Physikalische Chemie

Universität Bayreuth

W3-Professur für Physikalische Chemie

Die Universität Bayreuth ist eine forschungsorientierte Universität mit international kompetitiven und interdisziplinär ausgerichteten Profilfeldern in Forschung und Lehre. An der Universität Bayreuth ist in der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften zum 01.07.2022 eine

W3-Professur für Physikalische Chemie

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zu besetzen.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die in der Synthese und Charakterisierung kolloidaler Materialien international hervorragend ausgewiesen ist. Neben präparativen Arbeiten sollen Aspekte der strukturellen und funktionalen Charakterisierung, auch im Hinblick auf Anwendungen, im Fokus stehen, wobei insbesondere Streumethoden zur Anwendung kommen sollen. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Einwerbung von Drittmitteln, auch in koordinierten Programmen, muss erkennbar sein.

Es wird erwartet, dass die zu berufende Person eine aktive und tragende Rolle im Bereich der Physikalischen Chemie und dem Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen einnimmt. Eine Kooperation im Rahmen der bestehenden interdisziplinären Profilfelder und Forschungseinrichtungen der Universität Bayreuth wird erwartet, dies betrifft insbesondere die Profilfelder „Polymer- und Kolloidforschung“ und „Neue Materialien“, sowie die Forschungszentren Bayerisches Polymerinstitut, Bayerisches Zentrum für Batterietechnik und Nordbayerisches NMR Zentrum.

Der/die Stelleninhaber/in (m/w/d) soll das Fach Physikalische Chemie, in den Bachelorstudiengängen „Chemie“, „Polymer- und Kolloidchemie“ und „Biochemie“, sowie in den Masterstudiengängen „Polymer Science“ und „Materialchemie und Katalyse“, sowie weiteren einschlägigen Studiengängen der Universität Bayreuth in ihrer vollen Breite vertreten. Die Fähigkeit, in englischer und deutscher Sprache zu unterrichten, wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird, und eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, die auch im Rahmen einer Juniorprofessur oder außerhalb des Hochschulbereiches erbracht sein können. In das Beamtenverhältnis kann gemäß der bayerischen gesetzlichen Regelung berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Ausnahmen sind in dringenden Fällen möglich.

Die Universität Bayreuth schätzt die Vielfalt ihrer Beschäftigten als Bereicherung und bekennt sich ausdrücklich zum Ziel der Chancengleichheit der Geschlechter. Wissenschaftlerinnen werden hierbei mit Nachdruck um ihre Bewerbung gebeten. Personen, die mehr Vielfalt in das Forschungs- und Lehrprofil der Universität Bayreuth einbringen, sind ausdrücklich zur Bewerbung eingeladen. Bewerber/innen (m/w/d) mit Kindern sind sehr willkommen. Die Universität Bayreuth ist Mitglied im Best-Practice Club ,,Familie in der Hochschule e.V.", hat erfolgreich am HRK-Audit ,,Internationalisierung der Hochschule" teilgenommen und bietet einen Dual Career Support. Personen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen (Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis, Darstellung der wissenschaftlichen Arbeitsgebiete und Verzeichnis der Lehrveranstaltungen) werden bis zum 28.02.2021 webbasiert unter https://uni-bayreuth.berufungsportal.de erbeten an den Dekan der Fakultät Biologie, Chemie und Geowissenschaften Prof. Dr. Matthias Breuning. Der Dekan steht für Fragen und weitere Informationen unter dekanat.bcg@uni-bayreuth.de zur Verfügung. Die Unterlagen werden nach Beendigung des Berufungsverfahrens gemäß den Anforderungen des Datenschutzes gelöscht.

Bewerben