Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Life Cycle Assessment von Wasserstofftechnologien

Universität Hannover

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Life Cycle Assessment (LCA) von Wasserstofftechnologien

(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

Am Institut für Elektrische Energiesysteme, Fachgebiet Elektrische Energiespeichersysteme (EES), der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Hanke-Rauschenbach ist eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Life Cycle Assessment (LCA) von Wasserstofftechnologien (EntgGr. 13 TV-L, 100 %) ab sofort zu besetzen. Die Stelle ist projektbezogen auf drei Jahre befristet. Im Rahmen der Tätigkeit wird die Möglichkeit zur Promotion an der Leibniz Universität Hannover geboten.

Als eine der neun führenden technischen Universitäten Deutschlands (https://www.tu9-universities.de/), sieht sich die Leibniz Universität in der Verantwortung zur nachhaltigen, friedlichen und verantwortungsbewussten Lösung zentraler Zukunftsaufgaben beizutragen. Das EES-Fachgebiet (https://www.ifes.uni-hannover.de/en/ees/) ist hochvernetzt und eingebunden, nicht nur innerhalb der Universität, sondern auch in bereichsübergreifenden Gruppen wie beispielsweise der IEA Annex 30 Water Electrolysis. Zudem pflegen wir umfangreiche Kooperationen mit führenden nationalen und internationalen Forschungsinstituten im Bereich der Wasserelektrolyseforschung. Gemeinsam mit zahlreichen Forschungs- und Industriepartnern arbeiten wir an ökonomischen und ökologischen Fragestellungen zukünftiger Energiesysteme. Mit uns haben Sie die Möglichkeit, von einem florierenden, dynamischen und interdisziplinären Forschungsumfeld zu profitieren und die Zukunft von grünem Wasserstoff persönlich mitzugestalten.

Ihre Aufgaben

Im Kontext des Wasserstoffeinsatzes aus regenerativen Quellen zur Defossilierung unseres Energiesystems ergeben sich vielfältige Forschungs- und Entwicklungsbedarfe im Bereich der Wasserelektrolyse und nachfolgender Technologien entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette Power-to-X.

In einem interdisziplinären Verbundforschungsvorhaben ist es Ihre Aufgabe, die ökologische Nachhaltigkeit von Wasserstofftechnologien in einem Bottom-up-Ansatz zu bewerten. In enger Zusammenarbeit mit Forschungs- und Industriepartnern stellen Sie detaillierte Massen- und Energiebilanzen für verfahrenstechnische Anlagen und Prozesse auf. Sie erstellen generische LCA-Modelle in spezieller Software (z.B. GaBi, Umberto, Open LCA) und bewerten in einer zielgerichteten Ergebnisdarstellung die potenziellen Umweltauswirkungen. Mit Ihren Ergebnissen tragen Sie maßgeblich zu einer wertvollen, interdisziplinären Bewertungsgrundlage für Technologien entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette bei.

Als Teil unseres Fachgebiets treiben Sie den Innovationsprozess dieser Schlüsseltechnologien voran. Sie helfen unserer Forschungsgruppe zu wachsen und bauen dabei ein wertvolles Netzwerk innerhalb der Community in Forschung und Industrie auf.

Einstellungsvoraussetzungen

  • Sie haben ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in der Fachrichtung Ingenieurwesen (Energietechnik, Verfahrenstechnik, Maschinenbau, Umweltingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen)
  • Sie verfügen bereits über Fachwissen zur Wasserelektrolyse oder sind bereit, sich in kürzester Zeit in die technologischen Grundlagen der
  • Wasserstoffwertschöpfungskette einzuarbeiten
  • Idealerweise haben Sie praktische Erfahrung in der Ökobilanzierung nach ISO 14040/44
  • Sie sind sicher um Umgang mit Software zur Datenauswertung (z.B. Excel, Matlab, Python) und können sich eigenständig mit der Problemlösung von Herausforderungen der Datenanalyse und Modellierung auseinandersetzen
  • Sie haben sehr gute Englischkenntnisse und Interesse am Verfassen wissenschaftlicher Artikel in internationalen Fachzeitschriften, sind kommunikativ und es bereitet Ihnen Freude, auf Projekttreffen und internationalen Konferenzen Ihre Ergebnisse zur Diskussion zu stellen
  • Spaß an Teamarbeit, Eigeninitiative, Kommunikationsfähigkeit und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein prägen Ihre Arbeitsweise
  • Sie haben Interesse, eine Kultur der Sicherheit, Diversität, Gerechtigkeit und Inklusion aktiv mitzugestalten

Die Leibniz Universität versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert deshalb die Vereinbarung von Beruf und Familie. Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden.

Die Universität hat es sich zum Ziel gesetzt, die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders zu fördern. Hierzu strebt sie an, in Bereichen in denen ein Geschlecht unterrepräsentiert ist, diese Unterrepräsentanz abzubauen. In der Entgeltgruppe der ausgeschriebenen Stelle sind Frauen unterrepräsentiert. Qualifizierte Frauen werden deshalb gebeten sich zu bewerben. Bewerbungen von qualifizierten Männer sind ebenfalls erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte zeitnah und vollständig (Anschreiben, CV, Zeugnisse über Abitur, Bachelor- und Masterabschluss) bis spätestens zum 15.05.2021 an

E-Mail: join-ees@ifes.uni-hannover.de

oder alternativ postalisch an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
IfES-EES (14313300)
Frau Dr.-Ing. Christine Minke
Appelstr. 9A
30167 Hannover

Für Auskünfte steht Ihnen Frau Dr.-Ing. Christine Minke (E-Mail: minke@ifes.uni-hannover.de) gerne zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.   

Bewerben