Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur für Archi­tek­tur und urbane Typo­lo­gien/ Archi­tec­ture and Urban Typo­lo­gies

Technische Universität Berlin

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VI

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fakul­tät VI – Pla­nen Bauen Umwelt – ist am Insti­tut für Archi­tek­tur eine

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - BesGr. W3

für das Fach­ge­biet „Archi­tek­tur und urbane Typo­lo­gien/ Archi­tec­ture and Urban Typo­lo­gies“ zu beset­zen.

Aufgabenbeschreibung:

Das Fach­ge­biet wid­met sich urba­nen Typo­lo­gien, das heißt Gebäude- und Sied­lungs­ty­pen an der Schnitt­stelle von Archi­tek­tur und Städ­te­bau – aus Per­spek­tive der Archi­tek­tur. Die For­schung zu urba­nen Typo­lo­gien, städ­ti­scher Mor­pho­lo­gie und Trans­for­ma­tion der Stadt hat große wis­sen­schaft­li­che Bedeu­tung für die Ana­lyse der Ursa­chen und Fol­gen welt­wei­ter Urba­ni­sie­rungs­pro­zesse, für die Gestal­tung nach­hal­ti­ger Stadt­ent­wick­lung sowie die Stadt­ent­wick­lungs­po­li­tik.

Eigen­heit des Faches: Der Schwer­punkt des Fach­ge­biets liegt dabei auf dem archi­tek­to­ni­schen und städ­te­bau­li­chen Ent­wurf: Es ent­wi­ckelt, ver­mit­telt und unter­sucht Werk­zeuge, Metho­den und Theo­rien, wel­che die syn­the­ti­sche Inte­gra­tion von Wis­sens­be­stän­den durch Gestal­tungs­pro­zesse wesent­lich beför­dern.

Anfor­de­run­gen der Stelle: Der Ent­wick­lung urba­ner Typo­lo­gien und Mor­pho­lo­gien nähert sich das Fach­ge­biet in For­schung und Lehre mit Fokus auf fol­gende vier The­men­schwer­punkte: (1) gesell­schaft­li­che Trans­for­ma­ti­ons­pro­zesse, ins­be­son­dere der Wan­del der Wohn- und Lebens­for­men und der Demo­gra­fie; (2) neue Ver­kehrs­tech­no­lo­gien und Mobi­li­täts­kon­zepte; sowie (3) neue Arbeits­wel­ten (Indus­trie 4.0 und Work 4.0). Ange­sichts der zuneh­mend inter­na­tio­na­len städ­te­bau­li­chen Pra­xis ist (4) die kri­ti­sche For­schung zu trans­lo­ka­len und loka­len Phä­no­me­nen ein wei­te­rer Schwer­punkt.

Dazu geht der*die Fach­ge­biets­lei­ter*in For­schungs­ko­ope­ra­tio­nen inner­halb des Insti­tuts für Archi­tek­tur, der TU Ber­lin und mit wei­te­ren, auch inter­na­tio­na­len For­schungs­ein­rich­tun­gen ein.

In der Lehre ist das Fach­ge­biet sowohl in den deutsch­spra­chi­gen Stu­di­en­gän­gen Bache­lor und Mas­ter Archi­tek­tur als auch in den eng­lisch­spra­chi­gen Mas­ter-Stu­di­en­gän­gen Archi­tec­ture - Typo­logy (M-ARCH-T) und Urban Design tätig.

Zu den wei­te­ren Auf­ga­ben gehö­ren Füh­rung und Lei­tung des Fach­ge­bie­tes und sei­ner Mit­ar­bei­ter*innen, För­de­rung von wis­sen­schaft­li­chem Nach­wuchs, Frauen und gesell­schaft­li­cher Viel­falt, Wis­sens- und Tech­no­lo­gie­trans­fer, Initia­ti­ven zur Inter­na­tio­na­li­sie­rung, gen­der- und diver­si­ty­kom­pe­ten­tes sowie nach­hal­tig­keits­ori­en­tier­tes Han­deln, zudem Gre­mien- und Kom­mis­si­ons­ar­beit.

Erwartete Qualifikationen:

Die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen rich­ten sich nach dem § 100 BerlHG: Hierzu gehö­ren ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium der Archi­tek­tur; beson­dere Befä­hi­gung zur wis­sen­schaft­li­chen Arbeit, die in der Regel durch die Qua­li­tät einer Pro­mo­tion nach­ge­wie­sen wird; zusätz­li­che wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen; sowie päd­ago­gi­sche Eig­nung. Mög­lich sind auch Bewer­bun­gen von Per­so­nen mit her­vor­ra­gen­den fach­be­zo­ge­nen Leis­tun­gen in der Pra­xis und päd­ago­gi­scher Eig­nung.

Die Erfah­rung in der bzw. Befä­hi­gung zur Ent­wurfs­lehre soll anhand von (visu­el­len) Bei­spie­len bzw. einem Lehr­port­fo­lio illus­triert wer­den.

In der For­schung bzw. dem Werk der Bewer­ber*innen müs­sen min­des­tens zwei der oben genann­ten vier The­men­schwer­punkte nach­weis­bar sein. Als Beleg ihrer For­schungs­be­fä­hi­gung in die­sen Schwer­punk­ten sol­len Bewer­ber*innen eine ein­deu­tige Selbst­dar­stel­lung anhand von CV, Werk und For­schungs­kon­zept erbrin­gen und dar­le­gen, wie sie sich in Bezug auf For­schungs­part­ner*innen, Dritt­mit­tel­ge­ber und der inter- wie trans­dis­zi­pli­nä­ren For­schung qua­li­fi­zie­ren bzw. die Anfor­de­run­gen einer wis­sen­schaft­li­chen Pro­fes­sur aus­fül­len wer­den.

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin erwar­tet von ihren Pro­fes­sor*innen die Bereit­schaft und Kom­pe­tenz, Ver­ant­wor­tung für die Lei­tung und stra­te­gi­sche Ent­wick­lung des Fach­ge­bie­tes und sei­ner Mit­ar­bei­ter*innen zu über­neh­men. Dies beinhal­tet ins­be­son­dere das Bewusst­sein der beson­de­ren Ver­ant­wor­tung für die Schaf­fung gen­der- und diver­si­täts­sen­si­bler Arbeits- und Stu­di­en­be­din­gun­gen. Die Bereit­schaft und Fähig­keit zur För­de­rung von wis­sen­schaft­li­chem Nach­wuchs, Frauen und gesell­schaft­li­cher Viel­falt sowie zur Mit­wir­kung in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung wird vor­aus­ge­setzt. Die Fähig­keit und Bereit­schaft, in For­schung und Lehre Impulse zur Inter­na­tio­na­li­sie­rung und einem nach­hal­tig­keits­ori­en­tier­ten Han­deln zu set­zen, wird erwar­tet. Erfah­run­gen mit Initia­ti­ven in der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion sowie im Wis­sens- und Tech­no­lo­gie­trans­fer sind wün­schens­wert.

Als inter­na­tio­nale pro­fi­lierte Uni­ver­si­tät set­zen wir sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse vor­aus und begrü­ßen Bewer­bun­gen von nicht deutsch­spra­chi­gen Wis­sen­schaft­ler*innen mit der Bereit­schaft zum bal­di­gen Erler­nen der deut­schen Spra­che. Es wird erwar­tet, dass Bewer­ber*innen Lehr­ver­an­stal­tun­gen in deut­scher und eng­li­scher Spra­che durch­füh­ren (siehe hierzu auch den aktu­ell gül­ti­gen Beschluss des Aka­de­mi­schen Sena­tes der TU Ber­lin zur „Spra­chen­po­li­tik“ auf der Web­seite der Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät https://www.tu-berlin.de/menue/einrichtungen/praesidium/projekte_des_praesidiums/neuberufene/berufungsportal/bewerbung/sprachenpolitik/).

Eine Dop­pel­be­set­zung der Pro­fes­sur (geteilte Pro­fes­sur) ist nicht mög­lich.

Hinweise zur Bewerbung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Bewer­be­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit. Sie ist als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und unter­stützt Sie und Ihre Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice beim Wech­sel nach Ber­lin.

Ihre Bewer­bung in Deutsch oder Eng­lisch rich­ten Sie bitte bis zum 30.09.2022 unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den fol­gen­den Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse, For­schungs- und Lehr­kon­zept, ein visu­el­les Lehr­port­fo­lio, Pro­jekt­liste und -port­fo­lio, Liste der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel, Publi­ka­ti­ons­liste und eine Nen­nung der Ihrer Ein­schät­zung nach fünf wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen) per E-Mail in einer pdf-Datei an bewerbungen@fak6.tu-berlin.de. Bei Bewer­ber*innen, die in Büro­part­ner­schaf­ten tätig sind, muss die eigene Leis­tung deut­lich her­aus­ge­stellt und belegt wer­den. Die Bereit­stel­lung von elek­tro­ni­schen Unter­la­gen über Cloud-Dienste wie WE-Trans­fer, Drop­box o.ä. wird nicht akzep­tiert. Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte an Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin – Die Prä­si­den­tin –, Deka­nin der Fakul­tät VI, Prof. Dr. Well­ner, Sekr. A1, Straße des 17. Juni 152, 10623 Ber­lin.

Für Aus­künfte zum for­ma­len Bewer­bungs­pro­zess wen­den Sie sich bitte an berufungen@fak6.tu-berlin.de. Fach­li­che Anfra­gen rich­ten Sie bitte eben­falls an die genannte E-Mail-Adresse. Diese wer­den an die*den Vor­sit­zende*n der Beru­fungs­kom­mis­sion wei­ter­ge­lei­tet.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung:
https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Die Stel­len­aus­schrei­bung ist auch im Inter­net abruf­bar unter: http://www.personalabteilung.tu-berlin.de/menue/jobs/.

Technische Uni­ver­si­tät Ber­lin - Die Prä­si­den­tin - Deka­nin der Fakul­tät VI, Prof. Dr. Well­ner, Straße des 17. Juni 152, 10623 Ber­lin

Fakten

ID: 148541

Anzahl Angestellte:
ca. 8300
Standort:
  • Charlottenburg, Berlin (Berlin, Deutschland)
Kategorie:
  • Graduierten-Stelle
  • Professur
Kategorie (TU Berlin):
  • Professor*in
Dauer:
unbe­fris­tet
Stellenumfang:
Vollzeit
Beginn frühestens:
01.04.2024
Vergütung:
Besoldungsgruppe W3
Aufgabengebiet:
Typologien,
  • Architektur
  • Bauen und Planen
Studienrichtung:
  • Architektur
  • Bauen und Planen
Bildungsabschluss:
abgeschl. Hochschulstudium
Sprachenkenntnisse:
  • Deutsch (gute Kenntnisse)
  • Englisch (sehr gute Kenntnisse)
Diese Stellenanzeige erscheint auch bei/auf:
academics.de/zeit.de, bauwelt/ baunetz, Architektenblatt

Bewerben

Bewerbungsfrist:
14.10.2022
Kennziffer:
VI-365/22
per Post:
Technische Universität Berlin
- Die Präsidentin -
Dekanin der Fakultät VI, Prof. Dr. Wellner, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin
per E-Mail:
bewerbungen@fak6.tu-berlin.de
Bewerbungsunterlagen:
Forschungs- und Lehrkonzept, ein visuelles Lehrportfolio, Projektliste und -portfolio, Liste der eingeworbenen Drittmittel, Publikationsliste, Nennung der Ihrer Einschätzung nach fünf wichtigsten Publikationen
Bewerben