Professur für Experimentelle Ultrakurzzeitphysik

Humboldt Universität zu Berlin

Kennziffer
PR/010/21

Kategorie(n)
Professuren

Anzahl der Stellen
1

Einsatzort
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Physik, und Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI)

Bewerbung bis
07.10.21

Text

An der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Institut für Physik, und dem Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) ist eine

W3-S-Professur für „Experimentelle Ultrakurzzeitphysik“ verbunden mit der Stelle einer Direktorin/eines Direktors am Max-Born-Institut

zum 01. Oktober 2022 zu besetzen.

Das MBI ist Mitglied des Forschungsverbunds Berlin e. V. (FVB) und der Leibniz Gemeinschaft. Das MBI betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei der Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte.

Die Tätigkeit umfasst die Mitgliedschaft im Direktorium sowie die Leitung des wissenschaftlichen Bereichs C am MBI. Die Ernennung ist mit der Erwartung verknüpft, am MBI Forschung in einem zukunftsweisenden Gebiet der modernen Physik mit Ultrakurzzeitlasern zu betreiben. Mögliche Forschungsthemen (ohne andere auszuschließen) sind die Wechselwirkung von Materie mit ultrakurzen Laserimpulsen, Laser mit hoher mittlerer Leistung und ihre Anwendungen, ultraschnelle Nanophotonik sowie zeitaufgelöste Strukturforschung unter Verwendung ultrakurzer Elektronen- und/oder Röntgenimpulse. Die Forschungsthemen sollten das Forschungsportfolio am MBI ergänzen. Die Aufgaben einer Direktorin / eines Direktors sind in der Institutssatzung des MBI ausgeführt, welche auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus ist die Vertretung des Fachgebiets Physik in der Lehre (2 SWS) an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin) mit der Position verbunden.

Die Anforderungen für die Berufung gemäß § 100 des Berliner Hochschulgesetzes müssen erfüllt werden.

Weitere Anforderungen:

  • international führende Rolle auf dem Gebiet der experimentellen Laserphysik
  • Erfahrung in der Leitung von Forschungsgruppen
  • Management wissenschaftlicher Projekte und bei der Einwerbung von Drittmitteln sowie in nationalen wie internationalen wissenschaftlichen Kooperationen
  • Erwartungen an die künftige Tätigkeit: Bereitschaft zur Durchführung von Kooperationsprojekten mit nationalen und internationalen Partnern, z. B. in Sonderforschungsbereichen und anderen Forschungsnetzwerken
  • besonderes Engagement für die Lehre im Fach Physik an der HU Berlin

Die Humboldt-Universität und das Max-Born-Institut streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordern qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie verstehen sich als familiengerechte Hochschule bzw. Institution und sind durch das Audit “Beruf und Familie“ als familienfreundlich zertifiziert; Angaben zur familiären Situation können daher gerne gemacht werden. Bewerbungen aus dem Ausland sind erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbung an

Bewerbungen (incl. Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, detaillierte Angaben zur bisherigen Lehrtätigkeit sowie über bisherige und zukünftige Forschungsprojekte, Schriftenver-zeichnis mit bis zu 5 ausgewählten Sonderdrucken neuerer Arbeiten) sind unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Kulke (Sitz: Rudower Chaussee 25), Unter den Linden 6, 10099 Berlin zu richten und zusätzlich elektronisch unter https://www2.mathnat.hu-berlin.de/ExperUltra einzureichen. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Bewerben